Krabbel-Nachwuchs: Gottesanbeterinnen im Haus des Meeres in Wien geboren

Winzige Gottesanbeterinnen wuseln im Haus des Meeres umher
Winzige Gottesanbeterinnen wuseln im Haus des Meeres umher - © Günther Hulla
Ganz Österreich stöhnt unter der Hitze – indessen fühlen sich die Gottesanbeterinnen im Wiener Haus des Meeres offenbar besonders wohl. Die anhaltend hohen Temperaturen im Juni nutzten die Tiere, um Nachwuchs zu bekommen.

Die Pfleger staunten nicht schlecht, als sie vor kurzem einem morgendlichen Gewusel von Dutzenden Mini-Fangschrecken gegenüberstanden. “Zum Glück muss man diesen Zwergen von knapp drei Millimetern weder Jausenpakete machen, noch ist man gezwungen, ihnen Windeln zu wechseln”, schrieb das Haus des Meeres in einer Aussendung vom Donnerstag.

Gottesanbeterinnen fressen Unmengen an Obstfliegen – oder ihre Geschwister

Trotzdem müsse für das leibliche Wohl der Insekten gesorgt werden. Gottesanbeterinnen verlangen nach Lebendfutter, deshalb mussten die Mitarbeiter des Haus des Meeres in kürzester Zeit Unmengen an Obstfliegen beschaffen. Ansonsten kann es geschehen, dass sich die Neugeborenen kannibalisieren. Als schwierig stellt sich auch die tägliche Versorgung mit Wasser heraus, da sich die “Insektenkinder” so schnell bewegen. “Einen Sack Flöhe zu hüten, könnte nicht schwieriger sein”, so das Haus des Meeres.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Mariahilf
1060.VIENNA.AT