Mann brachte in Margareten gefundene Reizstoffgranate auf Polizeistation

Ein Mann brachte eine gefundene Granate einfach auf eine Polizeiinspektion
Ein Mann brachte eine gefundene Granate einfach auf eine Polizeiinspektion - © APA (Sujet)
Am Dienstagabend wurde eine Polizeistation in Wien-Margareten mit einem potentiell gefährlichen Gegenstand konfrontiert. Ein 30-jähriger Mann brachte eine gefundene Granate kurzerhand in die Polizeiinspektion. Die Exekutive gibt in diesem Zusammenhang Präventionstipps.

Der 30-Jährige, der den Gegenstand gegen 17 Uhr auf das Wachzimmer brachte, gab an, dass er die Granate im Innenhof seiner Arbeitsstätte in der Hamburgerstraße gefunden hatte. Ein Sprengstoff-Experte der Wiener Polizei wurde umgehend hinzugezogen und identifizierte die circa 20 Zentimeter lange Granate mit einem Durchmesser von etwa 6 Zentimetern als Reizstoffgranate.

Sprengstoff oder Kriegsmaterial gefunden – Präventionstipps der Polizei

Wie verhält man sich am besten, wenn man derlei findet? Die Wiener Polizei gibt folgende Präventionstipps:

  • Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
  • Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
  • Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
  • Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.
Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Margareten
1050.VIENNA.AT