Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

13-Jährige in Wien-Margareten von Bim erfasst: Mädchen nicht mehr in Lebensgefahr

Das Mädchen, das am Freitag in Wien-Margareten von einer Bim erfasst wurde, ist nicht mehr in Lebensgefahr.
Das Mädchen, das am Freitag in Wien-Margareten von einer Bim erfasst wurde, ist nicht mehr in Lebensgefahr. ©Wiener Linien/Johannes Zinner
Das Mädchen, das am Freitagvormittag in Wien-Margareten von einer Straßenbahn erfasst wurde, erlitt schwere Kopfverletzungen, befindet sich aber nicht mehr in Lebensgefahr.
Mädchen von Bim erfasst

Die 13-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen, zudem bestand der Verdacht auf innere Verletzungen. Nach der Erstversorgung wurde sie mit dem Wiener Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. “Sie ist derzeit nicht in Lebensgefahr”, sagte eine Krankenhaussprecherin am Nachmittag.

Mädchen in Wien von Bim erfasst

Der Unfall passierte gegen 9.50 Uhr bei der Kreuzung Margaretengürtel mit der Margaretenstraße. Die Fußgängerin hatte rot, ging aber dennoch über den Schutzweg am Margaretengürtel. Sie war nach Angaben des Bim-Fahrers von ihrem Handy abgelenkt. Die Straßenbahn der Linie 18 war stadtauswärts unterwegs, der Fahrer hat noch mehrmals gebimmelt und eine Notbremsung eingeleitet, berichtete Daniel Amann, Sprecher der Wiener Linien. Ein Zusammenstoß konnte nicht mehr verhindert werden, die Straßenbahn war mit einer Geschwindigkeit von 40 bis 50 km/h unterwegs. Der Fahrer erlitt einen schweren Schock und musste betreut werden.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • 13-Jährige in Wien-Margareten von Bim erfasst: Mädchen nicht mehr in Lebensgefahr
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen