Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Straßensperren, Schutzanzüge, Polizeieskorte: Großeinsatz der Feuerwehr bei Gasflaschen-Bergung in Wien-Wieden

Bei der Bergung einer Gasflasche rückte ein Großaufgebot der Feuerwehr aus
Bei der Bergung einer Gasflasche rückte ein Großaufgebot der Feuerwehr aus ©MA 68 Lichtbildstelle
Im Zuge von Umbauarbeiten eines Altbaus in der Wiedner Hauptstraße wurde im Keller des Gebäudes eine stark verrostete Gasflasche gefunden, die noch Fragmente eines Totenkopf-Symbols aufwies.
Gasflasche unter größter Vorsicht geborgen

Angesichts dieser Tatsache wurde die Berufsfeuerwehr Wien zur Bergung der rund 25 Kilogramm schweren Flasche gerufen. Nach der Absicherung des Fundortes bestätigte ein Feuerwehrchemiker mögliche gefährliche Stoffe, die sich in der Gasflasche befinden könnten.

Bergung einer stark verrosteten Gasflasche in Wien-Wieden

Zur größtmöglichen Absicherung wurden ein Dekontaminationsplatz vor dem Gebäude aufgebaut, die Einsatzkräfte legten gasdichte Schutzanzüge und Atemschutzgeräte an. Der Verkehr auf der Wiedner Hauptstraße wurde gesperrt, drei weitere Feuerwehrmannschaften sowie ein Notarzt und drei Rettungsfahrzeuge wurden für eine mögliche Evakuierung hinzugezogen. Ein Feuerwehrmann trug die Flasche mit Vorsicht aus dem Keller in ein präpariertes Einsatzfahrzeug, unter Begleitung der Polizei wurde die Flasche auf ein Gelände der Feuerwehr gebracht und sicher zwischengelagert. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, Inhalt und Herkunft der Gasflasche ist zum jetzigen Zeitpunkt weiter unklar.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Straßensperren, Schutzanzüge, Polizeieskorte: Großeinsatz der Feuerwehr bei Gasflaschen-Bergung in Wien-Wieden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen