Wertinvest will Hochhaus am Wiener Heumarkt nicht verkleinern

Das Siegerprojekt von WErtinvest sieht ein Hochhaus am Heumart vor.
Das Siegerprojekt von WErtinvest sieht ein Hochhaus am Heumart vor. - © APA-FOTO: WERTINVEST
Wertinvest hat als Investor des Hochhauses am Wiener Heumarkt nicht vor, die Turmhöhe auf 43 Meter zu reduzieren. Dadurch setze er laut Grünen den Weltkulturerbe-Status der Wiener Innenstadt aufs Spiel.

“Wertinvest sieht keine Veranlassung zu einem Eingriff in die von einer internationalen Jury ausgewählte architektonische Gestaltung, die der rechtskräftigen Flächenwidmung zugrunde liegt”, hieß es in einer Stellungnahme von Geschäftsführerin Daniela Enzi am Montag.

Der Klubchef der Wiener Grünen, David Ellensohn, hatte im Interview mit der “Wiener Zeitung” an Wertinvest-Eigentümer Michael Tojner appelliert, den Turm zu schrumpfen. “Investor Tojner hat die großartige Möglichkeit persönlich zum Retter des Weltkulturerbes in Wien zu werden”, meinte Ellensohn. Eine Reduktion der Turmhöhe würde den Investor nichts kosten, befand er. Schließlich würden seine eigenen Imagewerte und die seiner Firma damit wesentlich verbessert werden.

Weltkulturerbe ist in Gefahr

Das Bauvorhaben ist innerhalb der Wiener Grünen äußerst umstritten und hatte zu heftigen internen Querelen geführt. Auf die Frage, warum er im Gemeinderat für die Flächenwidmung für das umstrittene Gebäude gestimmt hat, antwortete der Klubchef: “Es war nicht klar, dass das Weltkulturerbe damit verloren gehen würde.”

Diese Argumentation kann Enzi nicht nachvollziehen: “Wir halten es für bedenklich, dass eine völlig transparente, intensiv diskutierte demokratische Entscheidung von einem einzelnen Beteiligten infrage gestellt wird mit der Begründung, er habe die Situation falsch eingeschätzt”, reagierte sie gegenüber der APA.

“Positive Signale” bei UNESCO

Die Direktorin des UNESCO-Welterbezentrums Mechthild Rössler hatte die kürzlich von der Bundesregierung präsentierten Maßnahmen zum Erhalt des Welterbestatus grundsätzlich begrüßt. Der Fahrplan sieht unter anderem einen Expertenworkshop und einen Besuch von UNESCO-Vertretern in Wien vor, auf die Höhe des Hochhauses wird nicht explizit eingegangen.

Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) zeigte sich in einem Statement gegenüber der APA erfreut über die “positiven Signale”. Wien habe seit jeher ein hohes Interesse an einem direkten Austausch mit der UNESCO gehabt, betonte sie. Im Rahmen des Besuchs werde die Stadt “ihre umfangreichen Planungsinstrumente und den Gemeinderatsbeschluss zum Schutz und der Erhaltung der Wiener Innenstadt präsentieren”. Ellensohns Äußerungen wollte die Parteifreundin nicht kommentieren.

FPÖ will Hochhaus am Heumarkt verhindern

Auch Wiens ÖVP und FPÖ freuten sich über die Reaktion der UNESCO. Der nicht amtsführende Stadtrat Markus Wölbitsch (ÖVP) bezeichnete diese in einer Aussendung als “erfreuliches Signal”. Die bisherige Vorgangsweise rund um das Projekt am Heumarkt, also jene der rot-grünen Stadtregierung, sei dagegen “höchst unprofessionell” gewesen.

“Es ist gut, dass die Bundesregierung hier dem Fehlverhalten von SPÖ und Grünen entgegenhält und sich gegen das Verschandeln der Wiener Innenstadt und damit den Verlust des Status ‘Weltkulturerbe’ stellt”, befand auch der geschäftsführende FPÖ-Landesparteiobmann Johann Gudenus. Die FPÖ werde alle rechtlichen und politischen Möglichkeiten ausschöpfen, um das Hochhaus am Heumarkt zu verhindern und den Status des Weltkulturerbes zu erhalten, bekräftigte er.

(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Landstraße
1030.VIENNA.AT