Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Online-Datenbank ermöglicht Einblick in Sammlungen des HGM Wien

Im Online-Katalog des HGM finden sich Informationen zu rund 4.200 Objekten.
Im Online-Katalog des HGM finden sich Informationen zu rund 4.200 Objekten. ©APA
Das Heeresgeschichtliche Museum bietet mit einer neuen Datenbank die Möglichkeit, sich online durch Sammlungen zu klicken. Neben einer Abbildung erhalten Interessierte auch Informationen zur Art des Objekts, seinem Urheber, den verwendeten Materialien oder die Datierung.

Durch einen Teil der rund 1,5 Millionen Objekte, die die Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums (HGM) in Wien beherbergen, können sich Interessierte nun auch online klicken. Unter den aktuell rund 4.200 Einträgen in der Objektdatenbank finden sich neben zahlreichen Bildern – darunter etwa eine Zeichnung von Albin Egger-Lienz – auch die Totenmasken von Engelbert Dollfuß oder Maximilians von Mexiko.

Neue Online-Datenbank bietet Informationen über rund 4.200 Objekten

Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan in den Schausammlungen, in Traditionsräumen des Bundesheeres oder den Dependancen des Museums tatsächlich durchgängig zugänglich.

Der größte Teil der Exponate, die die Entwicklung des österreichischen Militärs schwerpunktmäßig vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart widerspiegeln, befinden sich in den Archiven der Spezialsammlungen, heißt es in einer Aussendung. Diese widmen sich den Bereichen des Ausrüstungs-, Fahnen-, Uniform-, Heraldik-, Kunst-, Militärmusik-, Orden und Ehrenzeichen-, Traditions-, Militärtechnik- und Waffenwesens.

HGM-Katalog ermöglicht Recherche über nicht gezeigte Exponate

Seit 1998 arbeiten Experten an der elektronischen Erfassung der Objekte. In den vergangenen Jahren wurde das Ziel verfolgt, den Bestand der bildlichen und schriftlichen Quellen sowie aller audiovisueller Medien auch digital aufzuarbeiten. Die nun über die Website des HGM zugängliche Online-Datenbank soll Möglichkeiten zur Recherche in den momentan nicht gezeigten Exponaten des Museums geben. Ausgehend von den nunmehr 4.200 Einträgen werde der virtuelle Katalog künftig laufend erweitert.

In der neuen Datenbank sind neben Abbildungen u.a. Informationen zur Art des Objekts, seinem Urheber, verwendeten Materialien oder die Datierung enthalten. Mit dem Service sind bestimmte Teilbereiche der Sammlungen erstmals zugänglich, heißt es seitens des HGM.

>> Link zur Online-Datenbank des HGM

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Online-Datenbank ermöglicht Einblick in Sammlungen des HGM Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen