Öffi-Securities: Was darf das neue Sicherheitsteam der Wiener Linien?

Von Jennifer Schindl
Was darf das Sicherheitsteam der Wiener Linien? Hier alle Infos zu den neuen Öffi-Securities.
Was darf das Sicherheitsteam der Wiener Linien? Hier alle Infos zu den neuen Öffi-Securities. - © Wiener Linien/Johannes Zinner
Seit Mitte August 2017 sind die ersten Security-Mitarbeiter der Wiener Linien im Einsatz. Bis Ende 2019 soll das Team weiter ausgebaut werden, bis rund 330 Mitarbeiter für die Öffi-Sicherheit im Einsatz sein werden. Natürlich ist das Personal vorrangig darum bemüht, schwierige Situationen friedlich zu klären, doch was wenn die Lage eskaliert? Was darf das Sicherheitsteam? VIENNA.at hat bei Pressesprecher Daniel Amann nachgefragt.

“Sie wurden für ihre Aufgabe im Netz speziell ausgebildet und haben Schulungen zu Hausordnung, Kundendienst, Netzwissen, Sicherheitseinrichtungen, Deeskalations- und Diversitätsseminare sowie Erste-Hilfe-Kurse absolviert. Ziel des Security-Teams ist es, auf die Einhaltung der Hausordnung zu achten und in schwierigen Situationen deeskalierend einzugreifen”, heißt es auf der Webseite der Wiener Linien. Doch welche Aktionen dürfen die Mitarbeiter der Sicherheitsteams setzen, wenn eine Situation dennoch eskaliert? Hier die Antworten des Wiener Linien Pressesprechers Daniel Amann.

Dürfen die Security-Mitarbeiter Züge stoppen, Personen aus dem Fahrzeug holen und die Weiterfahrt untersagen?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sicherheitsteams kümmern sich um die Einhaltung der Hausordnung. In erster Linie suchen sie das Gespräch und klären auf. Nicht jedem Fahrgast ist sofort jeder Punkt in unserer Hausordnung bewusst, das klärt sich in den meisten Fällen aber sehr schnell. Nur sehr wenige zeigen sich nicht einsichtig, sie werden wenn notwendig aus dem Fahrzeug bzw. aus der Station verwiesen.

Darf das Sicherheitsteam eine Person festhalten?

Das sogenannte Anhalterecht ist ein Jedermannsrecht. Das heißt sowohl Sie als auch ich dürfen, wenn wir beispielsweise jemanden bei einer strafbaren Handlung sehen, die- oder denjenigen bis zum Eintreffen der Polizei in einem angemessenen Rahmen anhalten. Das gilt auch für unser Sicherheitsteam.

Dürfen die Securities das Zeigen des Ausweises verlangen?

Die Fahrausweise werden von unseren Kolleginnen und Kollegen der Kontrolle überprüft. Kann hier die Identität nicht eindeutig geklärt werden, ziehen wir die Polizei hinzu. Das Sicherheitsteam kümmert sich darum, dass sich unsere Fahrgäste an die Regeln halten. Da kommen wir in der Regel auch ohne Ausweise aus.

Darf das Sicherheitspersonal kontrollieren, ob man ein gültiges Ticket besitzt und ggf. strafen?

Wir sind jeden Tag mit rund 100 Kolleginnen und Kollegen der Fahrscheinkontrolle im ganzen Netz unterwegs – sowohl in Fahrzeugen als auch Stationen und fragen unsere Fahrgäste nach einem gültigen Ticket. Wir trennen diese Bereiche bewusst, das Sicherheitsteam zeigt Präsenz und sorgt dafür, dass unsere Regeln eingehalten werden.

Dürfen die Mitarbeiter Pfefferspray einsetzen?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolvieren in ihrer Ausbildung und in regelmäßigen Abständen Deeskalationstrainings, um gewisse Situationen bereits im Vorfeld abfangen zu können. Das Sicherheitsteam ist mit einem Abwehrschaum für den absoluten Notfall ausgerüstet. Seit dem Start des Sicherheitsteams musste noch nicht einmal darauf zurückgegriffen werden.

Darf das Personal im Falle einer Schlägerei handgreiflich werden?

Wird uns eine Schlägerei unter Fahrgästen gemeldet oder den Kolleginnen und Kollegen fällt eine solche Situation auf, informieren sie umgehend ihren Operator in der Leitstelle. Der kann rasch alle weiteren Schritte setzen und die Polizei hinzu ziehen.

Hausverbot: Darf es verboten werden, die Wiener Linien jemals wieder zu benutzen?

Wir wollen in erster Linie aufklären und informieren. Der absolute Großteil sieht auch ein, wenn man sich nicht richtig verhalten hat und alle anderen bitten wir auszusteigen bzw. begleiten sie aus der Station. Hausverbot auf Lebenszeit haben wir noch keines ausgesprochen, da das auch nicht zu kontrollieren ist. Was wir aber tun können ist, wenn sich jemand dauernd und immer wieder gegen unsere Regeln verhält: Wir stellen die Jahreskarte nicht mehr aus.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Landstraße
1030.VIENNA.AT