Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Springreiter soll Pferde in der Wiener Freudenau gequält haben

Gegen einen Springreiter sollen zahlreiche Anzeigen wegen Tierquälrei vorliegen.
Gegen einen Springreiter sollen zahlreiche Anzeigen wegen Tierquälrei vorliegen. ©pixabay.com (Symbolbild)
In der vergangenen Woche wurden einem nahmhaften Springreiter vier halb verhungerte Pferde abgenommen, nachdem diese tagelang nicht versorgt worden sein dürften.

Wie die Pferde Revue in ihrer Online-Ausgabe berichtet, wurden Anfang vergangener Woche in dem Stall in der Wiener Freudenau vier halbverhungerte Pferde gerettet, nachdem diese von ihrem Besitzer, einem namhaften Springreiter, tagelang nicht versorgt sein dürften. Auch die Kronenzeitung berichtet von dem Vorfall, bei dem die Pferde “geraume Zeit” sich selbst überlassen wurden. Die Tiere wurden beschlagnahmt und seien dabei in einem schlechten und abgemagerten Zustand gewesen.

Tierquälerei in einem Stall in der Wiener Freudenau

Bereits im August kam es in dem Stall in der Wiener Freudenau zu einem Fall von Tierquälerei. Auf Nachfrage der Pferde Revue wurde bei der Polizei bestätigt, dass gegen den Besitzer der Pferde bereits ermittelt werde. Mindestens zehn Fälle von Tierquälerei wurden zur Anzeige gebracht.

Auch beim Österreichischen Pferdesportverband dürfte der Reiter kein Unbekannter sein. Bis zum 11. Dezember 2017 wurde der Mann von allen pferdesportlichen Veranstaltungen ausgeschlossen.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Wien - 2. Bezirk
  • Springreiter soll Pferde in der Wiener Freudenau gequält haben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen