FPÖ-Leopoldstadt startet neuen Anlauf für Alkoholverbot am Praterstern

Die Polizei Wien führt am Praterstern verstärkte Schwerpunktkontrollen durch.
Die Polizei Wien führt am Praterstern verstärkte Schwerpunktkontrollen durch. - © APA (Sujet)
Der Praterstern in Leopoldstadt gilt als Kriminalitäts-Hotspot in Wien. Die FPÖ begrüßt daher die verstärkten Polizei-Aktionen, fordert aber erneut die Einführung eines sektoralen Alkoholverbots. “Es braucht ein strengeres Sicherheitskonzept”, so FPÖ-Bezirksparteiobmann Wolfgang Seidl.

Die Polizei Wien hat ihre Einsätze und Kontrollen im Bereich des Pratersterns in der Leopoldstadt in den letzten Monaten verstärkt. Die FPÖ zeigt sich angesichts dieser Entwicklung zwar erfreut, fordert jedoch gleichzeitig erneut die Einführung eines sektoralen Alkoholverbots.

FPÖ-Leopoldstadt fordert Alkoholverbot am Praterstern

“Die täglichen Polizei-Aktionen sind zwar zu begrüßen, vertreiben die Täter aber nur kurzfristig. Es braucht ein strengeres Sicherheitskonzept”, so der Leopoldstädter FPÖ-Bezirksparteiobmann Wolfgang Seidl. Vor allem Pendler und Anrainer sollen unter der derzeitigen Situation leiden. “Wir hoffen, dass Grüne und SPÖ nach den gewalttätigen Vorkommnissen der jüngsten Vergangenheit ihre Position überdenken”, so Seidl.

(Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Leopoldstadt
1020.VIENNA.AT