Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogen am Wiener Praterstern verweigert: Schlägerei zwischen fünf Jugendlichen

Die Polizisten schritten bei der Schlägerei ein.
Die Polizisten schritten bei der Schlägerei ein. ©APA
Polizisten mussten am Nachmittag des 24. März zur Kaiserwiese in Wien-Brigittenau ausrücken, weil es dort zu einer Schlägerei zwischen fünf jungen Männern gekommen war.

Bei einer Rauferei unter Jugendlichen in Wien-Leopoldstadt ist am Samstagnachmittag ein Bursche verletzt worden, zwei weitere wurden festgenommen. Insgesamt vier Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren wurden angezeigt, ein junger Mann flüchtete. Hintergrund dürfte ein Streit um Drogen gewesen sein, der sich vom Praterstern auf die nahegelegene Kaiserwiese verlegt hatte.

Vier Jugendliche in Wien gefasst

Als die Polizei dort gegen 15.15 Uhr eintraf, rannten die Burschen davon. Vier wurden gefasst. Ein 15-jähriger Bulgare gab gegenüber der Polizei an, dass er mit den anderen Jugendlichen – einem Tschetschenen und zwei Afghanen – am Praterstern unterwegs gewesen war, als ihnen ein Mann Drogen angeboten hatte. Als sie ablehnten, soll dieser auf den Bulgaren eingeschlagen haben, woraufhin sich alle Burschen an der Rauferei beteiligten. Ein 15- und ein 17-Jähriger verhielten sich gegenüber den Beamten so aggressiv, dass sie vorläufig festgenommen wurden. Ein Bursche wurde mit Verdacht auf einen Unterarmbruch ins Krankenhaus gebracht.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Drogen am Wiener Praterstern verweigert: Schlägerei zwischen fünf Jugendlichen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen