Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

300. Jubiläum: Wiener Porzellanmuseum feiert mit Ausstellung "ewig schön"

Die Wiener Porzellanmanufaktur feiert 2018 ihr 300-jähriges Bestehen.
Die Wiener Porzellanmanufaktur feiert 2018 ihr 300-jähriges Bestehen. ©APA/Barbara Gindl
In Wien feiert man heuer ein weiteres Jubiläum - nämlich das drei-hundertste der Wiener Porzellanmanufaktur. Im Wiener Augarten wurde am Dienstag die Jubiläumsausstellung "ewig schön" eröffnet.

Mit einem von Kaiser Karl VI am 27. Mai 1718 unterzeichneten Privileg zur Porzellanherstellung nahm die von Claudius Innocentius du Paquier in der Rossau gegründete erste Wiener Porzellanmanufaktur ihren Betrieb auf – zehn Jahre nach Meißen und damit als zweites Porzellanunternehmen auf europäischem Boden, wie der Unternehmer Eduard F. Grossnigg bei der Vernissage in seiner Ansprache hervorhob. Er hatte die 1744 von Maria Theresia in kaiserliche Obhut genommene Manufaktur nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten vor 15 Jahren gekauft – und habe dies nie bereut, wie er versicherte: “Es ist wichtig, dass diese alte Kunsthandwerkstradition erhalten bleibt.”

In dem 2011 eingerichteten Porzellanmuseum wurden für diese bereits 16. Sonderausstellung des Hauses rund 200 Objekte von zahlreichen Leihgebern, darunter das Wiener MAK, das Wien Museum und die Fürstlich Liechtenstein’schen Sammlungen, zusammengetragen, um den Dialog zwischen den Gestaltern und den Nutzern des Wiener Porzellans über die Jahrhunderte bis in die Gegenwart zu veranschaulichen.

Zeitreise in der Porzellanmanufaktur Augarten

Rund um einen alten Brennofen geht es ausgehend von den zum Angreifen einladenden Zutaten der einst streng gehüteten Porzellanrezeptur aus Kaolin, Quarz und Feldspat durch drei Jahrhunderte Designgeschichte. Kuratorin Claudia Lehner-Jobst ging es vor allem darum, das Spiegeln der ästhetischen Zeitströmungen in den Handschriften der Designer erfahrbar zu machen – vom ausladenden Barock über die heitere Verspieltheit des Rokoko bis zur Formensprache der Wiener Werkstätte und der Buntheit der 50er-Jahre. Die Zeitreise führt in die Gegenwart – und in den Shop der Porzellanmanufaktur Augarten.

Die bis 13. Oktober geöffnete Jubiläumsschau wird von einem schön gestalteten, von Lehner-Jobst herausgegebenen und mit Fotoinszenierungen von Sebastian Menschhorn als “visuelle Zeitreise” in zwölf Kapiteln gestalteten Residenz Verlag erschienenen Buch begleitet.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • 300. Jubiläum: Wiener Porzellanmuseum feiert mit Ausstellung "ewig schön"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen