Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Polizisten nahmen drei mutmaßliche Suchtgifthändler fest

Drei Dealer konnten in Wien festgenommen werden.
Drei Dealer konnten in Wien festgenommen werden. ©pixabay.com
Am Sonntag konnte die Polizei in Wien gleich drei mutmaßlichen Suchtgifthändler festnehmen. Einem Verdächtigen gelang es jedoch, die Drogen in den Donaukanal zu werfen.

Am 13. Mai 2018 gegen 02:45 Uhr konnten Beamte der Bereitschaftseinheit einen Suchtmittelhandel zwischen einem 18- und einem 25-Jährigen im Bereich der Spittelauer Lände beobachten. Der 25-jährige Käufer konnte von den Polizisten sofort angehalten werden. Der 18-jährige Verkäufer hatte die Flucht ergriffen und wurde nach einer kurzen Verfolgung von den Beamten ebenfalls angehalten. Beide Tatverdächtigen zeigten sich im Zuge der Vernehmung nicht geständig und wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Die Beamten konnten bei dem Verkäufer €60 Bargeld sicherstellen. Das Suchtgift konnte nicht aufgefunden werden, da es der 18-Jährige während der Verfolgung vermutlich in den Donaukanal geworfen hatte.

Festnahmen von zwei mutmaßlichen Suchtgifthändlern

Am 13. Mai 2018 gelang es Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS), zwei mutmaßliche Suchtgifthändler (26, 28) in Wien-Innere Stadt und Wien-Brigittenau festzunehmen.

Im Bereich des Franz-Josef-Kais und der U-Bahn-Station Handelskai konnten die Polizisten die Tatverdächtigen beim Verkauf von Kokain und Heroin beobachten und schließlich auch festnehmen. Die Beamten konnten das Suchtgift und auch Bargeld sicherstellen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Polizisten nahmen drei mutmaßliche Suchtgifthändler fest
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen