Regenbogenparade 2017 in Wien: Alles zu Demo und Verkehrsbehinderungen

Zur Regenbogenparade wird wieder kunterbunt über den Ring flaniert
Zur Regenbogenparade wird wieder kunterbunt über den Ring flaniert - © APA
Über 100.000 Besucher erwarten die Veranstalter zur 22. Regenbogenparade am Samstag, dem 17. Juni 2017 in Wien. Laut dem ÖAMTC müssen Autofahrer mit stundenlanger Ringsperre und dementsprechenden Verzögerungen rechnen, auch der Kai wird nicht befahrbar sein.


Die Regenbogenparade ist eine der größten jährlichen Demonstrationen Österreichs und bildet den Höhepunkt der Vienna Pride 2017, die heuer unter dem “Many colours – One community” steht. Seit ihrer ersten Durchführung im Jahr 1996 hat sich die Regenbogenparade nicht nur zum wichtigsten Event der Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Bewegung entwickelt, sondern auch zu einem bedeutenden Symbol für eine Kultur der Solidarität, Akzeptanz und Gleichberechtigung. Mehr zum Event lesen Sie hier.

Der Demozug startet um 14.00 Uhr auf Höhe des Rathausplatzes. Die Parade wird heuer wieder traditionell “andersrum” gegen die Fahrtrichtung des Rings unterwegs sein.

22. Wiener Regenbogenparade: “Many colours – One community”

Die erste Ringsperre aufgrund der Regenbogenparade wird gegen 11:30 Uhr beginnen, die Parade selbst startet um 14 Uhr in Höhe des Rathausplatzes und wird sich vorbei an Parlament, Oper, Urania, entlang dem Franz-Josefs-Kai, der Börse und Universität zurück zum Rathausplatz bewegen. Ende der Veranstaltung ist beim Rathausplatz gegen 19:30 Uhr. Dort warten Ansprachen von Aktivisten und Politikern – unter anderem von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) – sowie die Prämierung der besten Beiträge und ein Auftritt von Song Contest-Teilnehmer Nathan Trent.

Regenbogenparade 2017: Staus zu erwarten

Auf den diversen Umleitungsstrecken sind Verzögerungen einzuplanen, so vor allem auf der 2er-Linie. Behinderungen wird es zeitweise auch auf Roßauer Lände, Praterstraße, Untere und Obere Donaustraße, Rennweg, Prinz-Eugen-Straße, Rechte Wienzeile und Burggasse geben. Auch auf der großräumigen Ausweichstrecke über den inneren Gürtel sind Verzögerungen wegen Bauarbeiten zwischen Mariahilfer Straße und Burggasse einzuplanen. Der ÖAMTC empfiehlt die U-Bahn-Linien zu benutzen.

Flughafenzufahrt nicht möglich, Öffis fahren anders

Die Zufahrt zum Flughafen über den Franz-Josefs-Kai ist während der Sperre nicht möglich. Der Club rät daher, großräumig über Handelskai bzw. äußeren Gürtel und Tangente auszuweichen.

Die Straßenbahnlinien 1, 2, 31, 71 und D sowie auch innerstädtische Buslinien werden ab ca. 11:30 Uhr kurz geführt oder umgeleitet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Innere Stadt
1010.VIENNA.AT