Life-Ball-Prolog: Das war das “Life+ Celebration Concert” im Burgtheater

Akt.:
Das "Life+ Celebration Concert" fand am Dienstagabend im Burgtheater statt.
Das "Life+ Celebration Concert" fand am Dienstagabend im Burgtheater statt. - © APA/Hans Punz
Mit dem “Life+ Celebration Concert” im Burgtheater in Wien wurde Dienstagabend der Countdown zum Life Ball 2017 eingeläutet. Organisator Gery Keszler erläuterte indes den Fokus der diesjährigen Veranstaltung: “Es ist diesmal kein Life Ball, wo es Presserummel um Celebreties gibt. Darunter muss die eine oder andere Star-Kolumne leiden.”

Der Auftakt für den Life Ball 2017 ist gemacht. Dienstagabend fand im Wiener Burgtheater zunächst das “Life+ Celebration Concert” statt, das stets im Vorfeld des Aids-Charity-Events veranstaltet wird. Stars wie die Sopranistin und Grammy-Preisträgerin Sumi Jo aus Südkorea kamen dafür nach Wien. Der Reinerlös geht an nationale und internationale HIV/Aids-Hilfsprojekte.

Sumi Jo, deren Karriere in den 1980er-Jahren maßgeblich von Herbert von Karajan geprägt wurde, freute sich sehr wieder in Wien zu sein. “Ich bin sehr dankbar, für ein Charity-Event singen zu dürfen”, sagte die 54-jährige Grammy-Preisträgerin im APA-Interview. Thomas Drozda (SPÖ) fieberte ebenfalls dem Konzert entgegen. “Theater ist ja auch Reflexion und Nachdenklichkeit sowie ein Ort der Unterhaltung.” Die Arbeit von Gery Keszler sei wichtig, denn HIV und Aids sei eine Sache, von der man glaube, sie sei eigentlich überwunden. Doch weltweit seien 36 Millionen Menschen daran erkrankt, zwei Millionen jedes Jahr neu. Eine Million würde jährlich an der Krankheit sterben.

“Life+ Celebration Concert”: Teil eins düster und emotional

“Aids ist ein Thema, das nahezu seit 30 Jahren auf dieser Bühne vorkommt”, sagte dann Karin Bergmann, interimistische Burgtheaterdirektorin vor dem Beginn des Konzerts. Heute ginge es aber darum, ein Fest zu feiern, schloss Bergmann. Der dänische Bariton Bo Skovhus eröffnete dieses mit ernster Kost, nämlich mit Alexander von Zemlinskys “Ich bin friedlos”. Das aus mehreren Stahlkonstruktionen bestehende Bühnenbild wurde dazu mit Filmaufnahmen aus den 30er-Jahren bespielt, dem heurigen Motto “Recognize the Danger” gehorchend, das eine Zeitreise in diese Epoche des vorigen Jahrhunderts anvisiert.

Die erste Hälfte des Abends war in Summe eher düster gehalten. Dies offenbarten auch die literarischen Beiträge, etwa in Form von Joseph Roths “Reportagen: Berliner Bilderbuch” über eine Armenausspeisung, von Maria Happel gelesen. Den emotional bewegendsten Auftritt im ersten Teil konnte ohne Zweifel die Sopranistin Maria Jose Siri für sich reklamieren. Ihre Darbietung der Arie “La mamma morta” aus Umberto Giordanos Oper “Andrea Chenier” war überragend. Viel Applaus erhielt aber die erst zwölfjährige englische Komponistin Alma Deutscher, die selbst am Streichinstrument tätig einen Satz aus ihrem Violinkonzert präsentierte.

Weitere Auftritte und Intermezzo in die Vergangenheit

Nach der Pause ließ das von Alfred Eschwe geleitete Tonkünstler-Orchester dann gleich den Verdacht aufkommen, dass es nun in emotional freundlichere Gefilde gehen wird, eröffnete man doch mit der “Zwanzinette” von Franz Lehar. Ein “Some Enchanted Evening” aus einem Richard Rogers-Musical bestätigte diesen Verdacht. Vorgetragen wurde dieses Stück von Bassstimme Rene Pape. Eine sich lasziv-illuminiert gebende Sunny Melles fragte dann gemeinsam mit den Wiener Comedian Harmonists nach dem Weg in die “next whisky bar”, und der wohlbekannte “Alabama Song” aus Kurt Weills Feder zeigte wieder zurück in die 30er-Jahre. Yuri Revich zeigte dann umjubelt als sein Können auf der Violine bei einem Stück von Shostakovich.

Für ein unerwartetes, aber vom Publikum durchaus angenommenes Intermezzo sorgte dann Chris Lohner gemeinsam mit der 1937 in Wien geborenen Yvonne Kalman, Tochter des Komponisten Emmerich Kalman. Letztere wurde von Lohner in einer Art Interview unter anderem zu ihren Eindrücken im US-Exil nach der Flucht von den Nazis befragt. Daniela Fally sang daraufhin Kalmans “Heia Heia, in den Bergen”. Ein Lehar-Duett aus “Die lustige Witwe” mündete dann in das beschwingte Finale, bei dem alle Künstler noch einmal gemeinsam zu einem weiteren Stück aus Kalmans “Csardasfürstin” auf der Bühne erschienen. Ein Abend, der durch sein Setting eine große emotionale Bandbreite überzeugte, fand sein umjubeltes Ende.

Gery Keszler: “Nicht umsonst ein Jahr Pause gemacht”

Für Organisator Keszler wird der diesjährige Life Ball ein bedeutendes Ereignis. “Ich habe nicht umsonst ein Jahr Pause gemacht. Ich habe auch selbst mein Schaffen hinterfragt”, hatte er vor dem “Life+ Celebration Concert” gegenüber der APA erklärt. Er wollte die Thematik HIV und Aids sehr klar kommunizieren, weil es immer noch ein Tabu-Thema sei.

“Es ist diesmal kein Life Ball, wo es Presserummel um Celebreties gibt. Darunter muss die eine oder andere Star-Kolumne leiden”, meinte Keszler. Aber: “Wir werden nicht kleiner, sondern fokussierter.” Zudem werde im kommenden Jahr ein Jubiläum gefeiert, der 25. Life Ball stehe ins Haus. “Deswegen wird der 24. für mich so ein Milestone sein. Wie kommt das an? Schaffe ich es, klar meine Botschaften zu kommunizieren?”, gab sich Keszler vor dem Konzert kritisch.

Begeistert schien er danach, als er noch einmal auf die Bühne trat: Keszler dankte Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) für sein Erscheinen und bedachte die ehemalige Opernball-Lady Lotte Tobisch mit einem ihr zugeworfenen Blumenstrauß, den diese gekonnt auffing. Warnende Worte fand Keszler aber auch noch gegenüber Extremismen aller Art und plädierte dafür, dass man “in komischen Zeiten” Freunde bleiben sollte.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Innere Stadt
1010.VIENNA.AT