Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kranzniederlegung in Wien: Regierung gedachte Opfern des Nationalsozialismus

Regierungsmitglieder bei der Kranzniederlegung in Wien.
Regierungsmitglieder bei der Kranzniederlegung in Wien. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache gedachten am Sonntagvormittag mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien den Opfern des Nationalsozialismus.

Neben Mitgliedern der Regierung nahmen Zeitzeugen, Vertreter von Glaubensgemeinschaften, Bundesheer und Exekutive an der Feier teil.

Bundespräsident van der Bellen mit Ansprache bei Kranzniederlegung in Wien

Van der Bellen mahnte in seiner Ansprache am Wiener Helmut-Zilk-Platz, “weder Auschwitz noch Mauthausen ist vom Himmel gefallen”. Die Entwicklung habe bereits viele Jahre vor dem Krieg begonnen und sei Schritt für Schritt erfolgt. Man gedenke dieser Tage den “dutzenden Millionen Toten”, so der Bundespräsident, man denke aber auch “an einen Freudentag, an das Ende des Krieges und die Befreiung vom Nationalsozialismus”. Van der Bellen beendete seine Rede mit einem Appell: “Achten wir darauf, dass es so bleibt, dass Juden, Christen und Muslime, sowie Menschen ohne religiöses Bekenntnis einander mit Respekt begegnen. Achten wir darauf, dass Grund- und Freiheitsrechte nicht beschnitten werden.”

Kurz erinnerte an Österreich im Nationalsozialismus

Kurz erinnerte daran, dass Österreicher im Nationalsozialismus “Opfer, aber genauso auch Täter waren”. Aus einem Zeitzeugengespräch hätte er die “alte jüdische Weisheit” mitgenommen, dass “das Geheimnis der Erlösung die Erinnerung ist”. Denn nur wer sich erinnert, könne die Fehler der Vergangenheit vermeiden und es künftig besser machen.

Auch Vizekanzler Strache mahnte zur “Übernahme von Verantwortung für die Vergangenheit und die Zukunft”. Ein zentrales Motiv seiner Rede war das Konzentrationslager Mauthausen. Das Mauthausen Komitee hatte Mitglieder seiner Partei zuletzt explizit von der Befreiungsfeier am 6. Mai ausgeladen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Kranzniederlegung in Wien: Regierung gedachte Opfern des Nationalsozialismus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen