FPÖ Innere Stadt empört über Wiener Rotenturmstraße-Pläne

Die FPÖ Innere Stadt ist gegen die Pläne von Vassilakou.
Die FPÖ Innere Stadt ist gegen die Pläne von Vassilakou. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die FPÖ Innere Stadt ist geschlossen ganz klar gegen die Absichten der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die Wiener Rotenturmstraße in eine Begegnungszone umzuwandeln. Schon vor einigen Jahren gab es eine Befragung der Bewohner über eine Neugestaltung des Schwedenplatzes.

“Zuerst wurden Wünsche sowie Anregungen der Bewohner erfragt, doch dann konnte das Projekt aufgrund des Geldmangels doch nicht umgesetzt werden und wurde bis auf weiteres auf Eis gelegt. Jetzt versucht Vassilakou sich an der Rotenturmstraße auszutoben, doch wir werden sie nicht aus der Verantwortung lassen”, so der Obmann der FPÖ Innere Stadt, NAbg. Dr. Markus Tschank.

Auch LAbg. Georg Fürnkranz versicherte: “Wir werden großes Augenmerk darauf legen, dass hier eine vernünftige Verkehrspolitik betrieben und uns nicht eine zweite konzeptlose Mariahilfer Straße untergejubelt wird.”

“Fraglich ob Vassilakou noch im Amt ist”

Der Klubobmann der Freiheitlichen Innere Stadt, Markus Platt, legt nach: “Warten wir die EU-Ratspräsidentschaft ab. Zunächst gibt es ja während dieser Zeit einen generellen Baustopp und danach ist es fraglich, ob sich Frau Vassilakou überhaupt noch in Amt und Würden befindet.”

Die Bezirksgruppe werde jedenfalls nicht dabei zusehen, wie mit unserem schönen Bezirk Schindluder auf Kosten aller Beteiligten betrieben wird. “Die Rotenturmstraße ist Nicht Vassilakou’s Spielwiese”, so die Funktionäre der FPÖ Innere Stadt unisono.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Innere Stadt
1010.VIENNA.AT