100 Jahre Wiener Naschmarkt: Großes Fest am 2. und 3. September

Akt.:
Wien feiert im September 100 Jahre Naschmarkt.
Wien feiert im September 100 Jahre Naschmarkt. - © Hackner
Mit einem Fest begehen die Standlerinnen und Standler von Wiens größtem Markt dessen 100-jähriges Bestehen: Am 2. und 3. September gibt es am Naschmarkt ein buntes Programm für die ganze Familie, Musik, Spiel, Kulinarik und viel Info zur Historie.

Der Naschmarkt ist mit rund 2,3 Hektar der größte Detailmarkt Wiens. In der jetzigen Form wurde er von Otto Wagner geplant und 1916 eröffnet. Die Stadt Wien hat den Markt zwischen 2010 und 2015 komplett saniert, er zählt wöchentlich rund 64.000 Besucher.

“Am Naschmarkt befinden sich aktuell 123 fixe Marktstände und 60 Plätze für landwirtschaftliche ProduzentInnen, Marktfahrerinnen und Marktfahrer.

Fest der Standlerinnen und Standler

Auf den Plätzen und Gassen des Marktes gibt es am 2. und 3. September ein buntes Programm, es reicht von Show-Küchen und Musik über Gewinnspiele, einer Rätselrallye, Kinderprogramm, Lesetheater und Führungen über den Markt bis hin zu bunter Kulinarik.

Das Fest findet am Freitag, den 2. September von 14 Uhr bis 22 Uhr statt, am Samstag, den 3. September von 12 Uhr bis 22 Uhr. Veranstaltet wird das Fest von der IG Naschmarkt mit Unterstützung der MA 59, dem 6. Bezirk und der Wirtschaftskammer Österreich. Zahlreiche Kooperationspartner unterstützen die Veranstaltung. Eröffnet wird das Fest am Freitag, den 2. September um 15 Uhr durch Stadträtin Ulli Sima, WKW -Spartenobmann Rainer Trefelik, WKW -Markthandel-Obmann Akan Keskin und die Bezirksvorsteher von Wieden und Mariahilf, Leo Plasch und Markus Rumelhart.

Programm-Highlights vom Naschmarkt-Fest

Am Programm stehen verschiedene Musikdarbietungen von Enrique Thompson, Harri Stojka, Boris Bukowski und vielen mehr, Lesungen von Edith Kneifl, ein spannendes Briochewettflechten mit dem Publikum und eine Rätselrallye über den Naschmarkt und seine Standler. Für die Kleinsten gibt es Kinderschminken oder auch Bastelbögen.

Wiener Köche des Verbandes der Köche Österreichs, und Schülerinnen und Schüler der Gastgewerbefachschule Wien am Judenplatz werden für die Besucherinnen und Besucher Gerichte aus heimischen, regionalen Produkten kochen.

Das Projekt “Wien Regional – Bauerninseln auf Wiener Märkten” der LGV präsentiert sich im Rahmen der Veranstaltung mit einem Verkaufsstand von Wiener Gärtnerinnen und Gärtnern, auf dem verarbeitetes und frisches Gemüse verkostet und verkauft wird.

Wiener Markt mit Geschichte und Zukunft

Vor 100 Jahren ist der Naschmarkt über den überwölbten Wienfluss gezogen. Davor hat es ihn schon auf dem – wenn man es auf heutige Verhältnisse umlegt – Karlsplatz gegeben. Da die Stadt Wien um die Jahrhundertwende modernisiert und umgebaut wurde, musste der Naschmarkt umziehen. Eigentlich hätte er gar nicht so lang über dem Wienfluss bleiben, sondern nach den beendeten Umbauten als Ganzes in eine Markthalle ziehen sollen. Aber dann kam der Erste Weltkrieg dazwischen – und dann der Zweite Weltkrieg – und irgendwann gefiel der Naschmarkt den Wienern dort, wo er war, doch ganz gut.

Im Jahr 1905 erhielt der ehemalige Kärntnertormarkt einen offiziellen Namen, dessen Herkunft nicht eindeutig geklärt ist. Tatsache ist, dass er von der Bevölkerung zuerst mit “Aschenmarkt” und schon ab circa 1820 als “Naschmarkt” bezeichnet worden war. Für die Bezeichnung “Aschenmarkt” gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten: Vor dem Freyhaus hatte sich an der Stelle einer früheren städtischen Aschen- und Mistablagerungsstätte ein kleiner Milchmarkt etabliert. Vermutlich deshalb bezeichneten die Wienerinnen und Wiener ihren neuen Markt als Aschenmarkt. “Asch” war aber auch eine gängige Bezeichnung für den aus Eschenholz gefertigten Milcheimer. Bereits zu Anfang des 19. Jahrhunderts begann sich die Bezeichnung “Naschmarkt” durchzusetzen, möglicherweise eine Verballhornung der alten Bezeichnung im Hinblick auf hier erhältliche Leckereien, denen der Hauch ferner Länder anhaftete. Die fixen Marktstände am Naschmarkt wurden zwischen 1910 und 1916 errichtet.

Generalsanierung 2010 bis 2015

Nach rund 100 Jahren war eine grundlegende infrastrukturelle Sanierung und Revitalisierung notwendig. Alle Wasser- und Stromleitungen sowie Kanalisation und Regenwasserabfluss wurden durch die Stadt Wien komplett erneuert. Die abgeschlossene Oberflächensanierung macht den Naschmarkt weitgehend barrierefrei.

>> Mehr Wissenswertes zu den Wiener Märkten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen