100 Flüchtlinge erreichten Wiener Westbahnhof am Mittwoch

3Kommentare
Rund 100 Flüchtlinge erreichten Wien am Mittwoch.
Rund 100 Flüchtlinge erreichten Wien am Mittwoch. - © APA
Knapp 100 Flüchtlinge haben nach Angaben der Polizei im Laufe des Mittwochs den Wiener Westbahnhof erreicht. Zuvor hatten 71 Personen die Nacht in der am Dienstag eingerichteten Notschlafstelle verbracht. Die Zahl der Feldbetten in diesem Quartier wurden am Mittwoch auf 200 Stück erhöht.

Dies sagte Alexander Tröbinger vom Roten Kreuz. Betrieben wird die Notschlafstelle vom “Sanitätsteam Wien” (Wiener Rotes Kreuz, Arbeiter Samariter-Bund, Johanniter, Malteser sowie Berufsrettung Wien).

Die ÖBB stellten zwei Stockwerke in einem leerem Bürogebäude neben dem Bahnhof zur Verfügung. Im Notquartier werden “diejenigen, die ohne Anschlusszug übernachten müssen, verpflegt und betreut”, erklärte Georg Geczek vom Roten Kreuz. “Ab heute Abend sind sechs Mitarbeiter für die Betreuung hier, zwei Notfallsanitäter kümmern sich um akute medizinische Fälle”, ergänzte Thomas Kiesling vom Samariterbund.

Polizei kontrolliert weiterhin auf Bahnhöfen

Wie schon an den vergangenen Tagen hielt sich die Polizei auch am Mittwoch weitestgehend zurück, nur vereinzelt waren Beamte zu sehen. “Die Polizei wird auch weiterhin an den Bahnhöfen in Österreich stichprobenartig kontrollieren”, sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Wie es weitergeht, sei “schwer abzuschätzen”, sagte der Wiener Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner. “Die Situation am Bahnhof in Budapest ist eine humanitäre Katastrophe.” Wenn sie Österreich erreichen, seien die Flüchtlinge “sehr erschöpft, geschwächt, verzweifelt aber gleichzeitig großer Hoffnung”, schilderte der Generalsekretär. Zahlreiche Privatpersonen engagieren sich seit Montag am Westbahnhof, “aktuell haben wir einen Sachspendenstopp, das Lager ist voll”. Die freiwillige Helferin Katrin Walch sammelt direkt bei den Bahnsteigen Geldspenden. “Ich bin seit 9.00 Uhr hier, wir haben schon über 3.000 Euro beisammen”, sagte sie. Damit werden für Flüchtlinge Tickets nach München gekauft.

Lage deutlich entspannter

Der Bahnhof sei “ein Ort der Menschlichkeit geworden, ähnlich wie zuletzt in Traiskirchen”, sagte Schwertner. Es melden sich “laufend Menschen, die etwas tun wollen”. Informationen dazu finden sich auf der Facebook-Seite “Wir helfen”.

“Im Vergleich zum Wochenbeginn hat sich die Lage auf den österreichischen Bahnhöfen deutlich entspannt“, sagte ÖBB-Sprecher Michael Braun. Allerdings rechne man damit, dass “die Zahl der Menschen, die am Bahnhof stranden, schnell wieder sehr groß werden kann”. Mit den ungarischen Partnern wurden “intensive Gespräche geführt”. Den ÖBB sei zugesichert worden, dass keine überfüllten Waggons mehr nach Österreich kommen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel