Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

1 Euro Schnäppchen mit Hai und Co.: Haus des Meeres kauft sich selbst

Um einen Euro von der Stadt - Außenlifte ins Cafe als nächstes Großvorhaben
Um einen Euro von der Stadt - Außenlifte ins Cafe als nächstes Großvorhaben ©APA
Die Betriebsgesellschaft des Aqua-Zoos kauft "seinen" Flakturm im Esterhazypark in Wien-Mariahilf. Somit gehört sich das Haus des Meeres schon bald selbst: Bisher war das Haus des Meeres dort Mieter. Die Stadt übergibt das Monument nun - um den eher symbolischen Betrag von einem Euro, wie am Donnerstag in einer Pressekonferenz berichtet wurde.

Das einst als Leitturm fungierende Kriegsrelikt wird seit 1957 von der beliebten Wiener Touristenattraktion genutzt, die dort seither eine bunte Tierwelt – von Schwarzspitzenhaien über Clownfische bis hin zu Krokodilen – zeigt. Zuletzt zahlte das Haus des Meeres rund 5.300 Euro Miete pro Monat. Die ungewöhnliche Immobilie war erst vor 15 Jahren vom Bund an die Stadt übergeben worden. Die verkauft den Flakturm nun weiter, wobei der Vertrag noch im Gemeinderat abgesegnet werden muss.

Das Haus des Meeres kauft “seinen” Flakturm

Wie Baustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) berichtete, gingen dem Schritt jahrelange Verhandlungen voraus. Laut dem Ressortchef profitiert die öffentliche Hand von dem Deal: Die Kosten für die Instandhaltung bzw. die Sanierungen belasten den Steuerzahler künftig nicht mehr, wie Ludwig betonte. Der Park bleibt weiter zugänglich, genauso wie die Kletterwand. Und: Falls der Zoobetrieb einmal enden sollte, hat die Stadt ein Rückkaufsrecht.

“Schuld waren nicht zuletzt wir”

“Schuld, warum das so lange gedauert hat, waren nicht zuletzt wir”, gestand der Grüne Planungssprecher Christoph Chorherr. Es habe zunächst Bedenken gegeben, öffentliches Gut zu verkaufen – auch wenn das Haus des Meeres eine “wunderbare, florierende Einrichtung” sei, die auch sensibel mit dem Objekt umgehe. Durch das Rückkaufsrecht sei jedoch garantiert, dass das Gebäude nicht anderweitig kommerziell genutzt werde, versicherte Chorherr.

Freude über historischen Tag

Der Stiftungsvorstand des Haus des Meeres, Franz Six, freute sich über den “historischen Tag”. Man habe nun bessere Finanzierungsmöglichkeiten, da Kredite für eine Investition in Eigentum einfacher zu erhalten seien. Und die nächsten Pläne sind bereits fixiert: Schon in der Projektphase ist der Bau neuer Außenlifte um rund vier Millionen Euro. Die sollen nicht nur den Innenlift enlasten, sondern künftig den Zutritt ins Dach-Cafe auch all jenen ermöglichen, die kein Zoo-Ticket haben.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 1 Euro Schnäppchen mit Hai und Co.: Haus des Meeres kauft sich selbst
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen