1. Einkaufssamtag – Händler mit Start zufrieden, Run blieb aus

1. Einkaufssamtag – Händler mit Start zufrieden, Run blieb aus
© APA/BARBARA GINDL
Der Handel in Österreich ist mit dem ersten Einkaufssamstag überwiegend zufrieden, “fulminant” sei das Geschäft aber erwartungsgemäß nicht verlaufen, hieß es dazu aus der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Wie gewöhnlich seien auch heuer wieder am ersten Adventsamstag viele Kunden zum Gustieren und Schauen unterwegs gewesen, sagte Bundesspartenobmann Erich Lemler am Samtag im Gespräch mit der APA.

In Summe sei es ein “guter erster Einkaufssamstag” gewesen, an dem die Vorjahresumsätze – wie erwartet – großteils erreicht werden konnten. Auch das gute Wetter habe dazu beigetragen, dass viele Österreicher in den Einkaufsstraßen und Shopping-Centern unterwegs gewesen seien. In den einzelnen Branchen meldeten die Händler laut Lemler aber unterschiedliche Ergebnisse. Spielwaren, Schmuck und Sportartikel seien sehr zufriedenstellend gelaufen, Bekleidung und Schuhe eher verhalten.

In Wien schätzte Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank die Anzahl der Besucher auf 700.000, im Vorjahr waren es noch 750.000 gewesen. Für das gesamte Weihnachtsgeschäft des heurigen Jahres prognostiziert die Kammer einen Umsatz von 340 Mio. Euro. Nicht euphorisch, aber durchaus zufrieden mit dem Geschäft am ersten Einkaufssamstag zeigt man sich ungeachtet des warmen Adventwetters in den Wiener Einkaufszentren. Über den Kundenansturm freuen konnte man sich etwa im größten Wiener Einkaufstempel, dem Donauzentrum. “Die Frequenzen waren besser als im Vorjahr”, berichtete Center-Manager Christoph Stoll der APA. Dabei zählte man nicht nur Flanierer, sondern ebenso Käufer. So dürften auch die Umsätze die des Vorjahres übersteigen.

Der niederösterreichische Handel zeigt sich nach dem ersten Einkaufssamstag optimistisch. “Die Kundenfrequenz im Bundesland ist quer durch alle Branchen erfreulich und entspricht in etwa dem Ergebnis des Vorjahres, die Geschäfte laufen gut”, erklärte Karl Ungersbäck, Geschäftsführer der Sparte Handel der NÖ Wirtschaftskammer. Von einer Kaufzurückhaltung sei nichts zu merken. Es habe sich das bestätigt, was man sich erhoffte, nämlich dass die Krise im Handel bisher ausgeblieben sei.

Der erste Einkaufssamstag im Burgenland ist vergleichsweise gut verlaufen. Laut einer Händlerbefragung der Wirtschaftskammer Burgenland (WK) waren viele Menschen zum Einkaufen unterwegs. In beinahe allen Einkaufsorten stürmten mehr Kunden die Geschäfte als an einem gewöhnlichen Wochenende, hieß es am Samstag in einer Aussendung der WK Burgenland. Das heurige Weihnachtsgeschäft am ersten Samstag verlief demnach durchwegs optimistisch, die Händler seien guter Stimmung gewesen. Nur die Geschäftsleute aus Oberwart hätten sich etwas zurückhaltender gezeigt.

“Äußerst zufrieden” mit Umsatz und Kundenfrequenz haben sich die Betreiber von Einkaufszentren in Linz und Wels in Oberösterreich gezeigt. Die Menschen hätten nicht nur geschaut, sondern auch gekauft. Auch viele Bayern seien angereist, um ihre Weihnachtseinkäufe in Oberösterreich zu erledigen.

In der Steiermark war der Besucherandrang recht unterschiedlich: Die Einkaufszentren meldeten fast routinemäßig große Besucherzahlen und viele Kauflustige. Wolfgang Sauer, Spartenobmann Handel in der Wirtschaftskammer Steiermark, sprach von “sehr guten Besucherzahlen” ab Mittag in den klassischen Städtezentren und Shopping-Centern, aber mäßigen Umsätzen. Am ersten Adventsamstag werde noch eher geschaut als gekauft. In der Grazer Innenstadt im Bereich Herrengasse, Färberplatz und Sporgasse herrschte trotz milder Temperaturen und Sonnenschein kein großes Gedränge, wie ein Lokalaugenschein ergab.

Zufrieden haben sich auch die Betreiber der großen Einkaufszentren in Kärnten mit der Kundenfrequenz gezeigt. Auch der Fachhandel zeigte sich vorsichtig optimistisch. In Klagenfurt war teilweise “sehr viel los”, so wurde bei den City Arkaden ein Frequenzplus von sieben Prozent registriert. Im Villacher “Atrio” wurden die Rekordumsätze des Vorjahres wieder erreicht.

Der Handel im Bundesland Salzburg zieht nach dem ersten Einkaufssamstag im Advent positive Bilanz: “Wir sind optimistisch, dass es ein gutes Weihnachtsgeschäft geben wird”, sagte der Obmann der Sektion Handel in der Salzburger Wirtschaftskammer, Helmut Eymannsberger, zur APA. Eine Umfrage aus den Regionen und Bezirken habe ergeben, dass es ein typischer 1. Einkaufssamstag gewesen sei: Es wurde geschaut, gustiert und gekauft, stellte Eymannsberger fest.

Bei strahlendem Herbstwetter hat sich der Ansturm auf die Tiroler Einkaufszentren und Geschäfte am ersten Adventsamstag in Grenzen gehalten. Der große “Run” blieb aus, nun hoffe man auf die kommenden Samstage und Feiertage, erklärten die Händler der APA. Die Wirtschaftskammer Tirol (WK Tirol) zeigte sich zuversichtlich, dass das Vorjahresergebnis von 150 Millionen Euro auch 2009 wieder erreicht werde.

Auch in Vorarlberg gab es für die Konsumenten angesichts strahlenden Sonnenscheins und Temperaturen von elf, zwölf Grad kein dringendes Bedürfnis, “unter das Dach” eines Einkaufszentrums zu fliehen: Die Profiteure des ersten Einkaufssamstags waren eindeutig die Innenstädte. Insgesamt ist das Weihnachtsgeschäft sehr positiv angelaufen. “Wir hatten einen ganz starken Vormittag”, freute sich Alexander Plakolm, “wir waren vom Wetter begünstigt.” Auch ein Kinder- und Familienshowprogramm am Weihnachtsmarkt in der Bludenzer Altstadt habe sich bei Frequenz und Kauflust bezahlt gemacht: “Es wird nicht nur geschaut, es wird bereits viel gekauft und reserviert.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen