1.000 Falschparker blockierten Öffis im ersten Halbjahr 2015

Falschparker sorgen oft für Verzögerungen bei den Öffis.
Falschparker sorgen oft für Verzögerungen bei den Öffis. - © APA/Sujet
Die Wiener Linien verzeichneten im ersten Halbjahr 2015 insgesamt 980 Falschparker. Pro Tag kommt es somit bei Bim und Bus zu knapp fünf Fahrtbehinderungen, Kurzführungen oder Umleitungen wegen falsch abgestellter Fahrzeuge.

In 447 Fällen wurde Anzeige gegen Falschparker erstattet, 244 Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. In den restlichen 289 Fällen konnten Bus und Bim nach kurzer Zeit wieder auf gewohnter Strecke verkehren.

“Ein einziger Falschparker kann den Öffi-Verkehr auf einer kompletten Linie einschränken und damit tausende Fahrgäste am Weiterkommen hindern. Die Behebung der Störung kann bis zu 40 Minuten dauern,” so die Wiener Linien.

Diese Linien sind  häufig betroffen

Häufig von Falschparkern betroffen sind die Linie 5 im Bereich Kaiserstraße und Blindengasse, sowie die Linien 40 und 41 entlang der Währinger Straße.

Auf Falschparker können erhebliche Kosten zukommen. Neben einer Verwaltungsstrafe sind auch Kosten für den Einsatz von Feuerwehr (Stundensatz ca. 220 Euro) oder Abschleppdienst vom Verursacher selbst zu tragen. Hinzukommen die Kosten der Überstunden des Personals. Die Wiener Linien verrechnen je nach Ausmaß der Störung bis zu mehrere hundert Euro.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen